Montag, 27. September 2010

"..und jetzt erstmal 'nen Kaffee!"


..gefühlte 100 Jahre lag mein kleines Online-Tagebuch/Blog brach.
Manchmal passieren Dinge bzw. laufen Dinge anders, ändern sich oder müssen sich ändern und dann schläft ein Blog den Schneewittchenschlaf.
Aber ich bin nach wie vor da, auch wenn ich nicht schreibe.
Und ich komme wieder, habt Geduld.. ;)

Freitag, 10. September 2010

Neues von der Skoda-Front..

..gestern war es soweit - Probefahrt mit dem werten Herrn Fabia RS, der fiesen Schleuder.

Das Pferdchen galoppiert verdammt gut, heult aber auch ebenso wütend auf, wenn man es/das Gaspedal mal tritt. Leider, da der Motor hochgezüchtet ist und er demzufolge nicht das souveräne Brummen eines z.B. 7er BMW hat, der solche Tritte mit regelrechtem Schnurren quittiert.
Er kommt dank der 180 PS fix vom Fleck, kein Wunder, er wiegt ja auch kaum etwas.
Aber er ist HART. Jeder Kanaldeckel, jede Unebenheit macht sich deutlich bemerkbar.
Das war nichts für unsere komfortabel veranlagten Hintern.
Resümee: Nettes Go-Kart, aber nichts für uns..

Mein Wunsch:
Innere Werte - komfortabel, nicht biedermännisch, dafür sportlich-spritzig.
Optik - nicht altbacken, gern frischer, jünger, sportlicher, aber auch kein Style-Mobil wie ein Mini oder Fiat 500.
Preis - möchte meinen imaginären Erstgeborenen nicht dafür versetzen.
Das wär's auch schon.


Update:
Wir fahren unseren Superb weiter; er ist noch jung und läuft, läuft und läuft.


..es werde LICHT!! [Persönliche Empfehlung]

..die schlechtere Hälfte spielte Gott.
Er erschuf die Sonne in seiner Kaffee-Ecke!
Großartig, oder?

Normalerweise stand er mit dem Rücken zur Lichtquelle an der Decke und warf einen 1,90m großen Schatten auf sein Treiben, das dem Espressobezug galt.
Ergebnis: Recht duster, schlechte Sicht und da mußte Licht her.

Nun erwarb er 2 schwedische, made in Chinaoderirgendwoanders-Lampen mit Namen "Jansjö", um anschließend auf den Trichter zu kommen, dass sie 1) doch zu punktuell und 2) zu sehr den Edelstahl mit ihrer LED anleuchtet, d.h. es blendet. Und die Deckenschräge anleuchten zwecks "indirekter Beleuchtung", das gefiel ihm auch nicht..

(Quelle: www.gittigidiyor.com )

Aber sie dienen nun als Nachttischlampen oder für andere Tätigkeiten, bei denen ein punktueller Lichtkegel benötigt wird.

Montag, 6. September 2010

Virtuelles Lustwandeln..

..ich habe einige Taschen.
Ungefähr 10. Nicht maßgeblich mehr, aber bereits zu viel für die schlechtere Hälfte.
Und dann fand ich eben das hier..

(Quelle: http://www.longchamp.com/de/home-de-600081.html )

Zur Zeit besitze ich keine "Le Pliage", da der Falttaschen-Trend komplett an mir vorüber ging und ich mich in meiner letzten Heimat (Düsseldorf) oft fragte, was das für ominöse Taschen sind, mit denen die Damen z.B. über die Kö flanieren. Jedoch habe ich nie recherchiert, um was es sich dabei handeln könnte..
Sah ja eh nur aus wie eine Einkaufstasche, die man gefaltet in der eigentlichen Handtasche mit sich herumträgt.
Ganz ehrlich, sie sind hübsch anzusehen, aber leider primär aus Synthetik.
Ich gehe mal in mich..
;)

Aus dem Leben von zwei Skoda-Interessenten [Nur lesen,wenn an Autos und Gemecker interessiert!]

..sollte sich der/das Blog gerade wie ein einziger/s MeckerBlog lesen, dann täuscht das - manchmal ist das Leben lediglich kurioser bzw. blöder als man es sich wünscht.

Wir waren heute gut gelaunt.
Die Sonne schien, es war angenehm warm und wir fuhren Autos gucken.
Ein hiesiges Autohaus hatte einen sonntägl. "Tag der offenen Tür", so nenne ich das einfach mal - Blaskapelle, Würstchen vom Grill, Markteinführung eines neuen Modells aus dem dazugehörigen Hause.
Wir wollten aber zu Skoda, der angegliedert war, um folgendes Schnuckelchen mal anzufassen:
Skoda Fabia RS, 180 PS, ein Racer, kein Cruiser! :)

Nun, wir parkten unseren Wagen und stiefelten gen Autohaus. Dort stand er! In weißer Lackierung mit schwarzem Dach und schwarzen, matten Felgen. Schleife drum, einpacken, mitnehmen!

Im Autohaus angekommen, wurden wir von den dortigen Verkäufern kurz begrüßt - Verkäufer Herr H. wirkte geschäftsmäßig und wichtig in Eile, raffte hektisch seine Sachen, packte seine Jacke und begrüßte uns nur kurz. Verkäuferin Frau M. schien nicht gehetzt, aber was dann kam, das war irgendwie atemberaubend-
Herr H. ging schnellen Schrittes Richtung Ausgang, begrüßte im Gehen weitere Interessenten, öffnete die Türen des Fabias, verstaute sich und seine Dinge darin und fuhr weg.
Ich muß wirklich blöd aus der Wäsche geguckt haben, da mich ein "..der steigt doch jetzt nicht etwa DA ein und fährt???" durchströmte. Aber doch, er tat es und wir sahen nur noch die Rücklichter.

Hatte ich erwähnt, dass genau dieser Verkäufer uns bei unserem Besuch Mitte vergangener Woche mitteilte, dass Sonntag der Wagen da sei und zu diesem Zeitpunkt Frau M. noch 2 Tage damit fuhr?
Hatte ich erwähnt, dass dieses Autohaus nur ein Modell des Fahrzeugs erhielt und der Wagen absolut neu auf dem Markt ist (seit 4.September 2010) und man einen solchen Sonntag wunderbar zur Kunden-Akquise hätte nutzen können?
Hatte ich erwähnt, dass Herr H. bereits gegen 13Uhr mit dem Wagen verschwand, obwohl dieser "Tag der offenen Tür" bis 16Uhr andauern sollte?
Hatte ich erwähnt, dass ich ein solches Gebaren daneben finde?

Ja, jetzt werdet ihr evtl. denken, "Na und? Kommt ihr halt nochmal wieder! Ihr hattet ja weder Termin noch "Anrecht" auf ein Probesitzen!"
Richtig.
Aber möchte Skoda Autos verkaufen oder nicht? Und das geht so meiner Meinung nach nicht.
Ich war wirklich entrüstet und die Info, dass Herr H. angeblich am Abend den Wagen noch einem Kunden präsentieren wolle, stimmte mich auch nicht milder, da der "Abend" gewiss nicht gegen 13Uhr beginnt und man es ggf. intern anders hätte regeln können.
Es ist wunderbar, dass man "besonderen" Kunden einen Neuwagen auch vor der eigenen Haustür an einem Sonntag präsentiert, aber soviel Autos aus dem Hause Skoda kann und möchte ich gar nicht kaufen bis mir ein Verkäufer so dermaßen das Rektum mit einer persönl. OneSkodaShow hochkriecht.

Liest sich das motzig? Irgendwo muß es (=die Motzigkeit) ja hin.. :)

Freitag, 3. September 2010

Nagellackentfernerische Glaubensfrage

 

..ich weiß, dass es viele Verfechterinnen von acetonfreien Entfernern gibt.
Das soll auch so bleiben, ich möchte keine Nutzerin missionieren, nur meine subjektive Meinung zu diesem Thema kundtun, wenngleich sie ggf. ein klein wenig ironisch daherkommen mag.

Ich nutze den acetonhaltigen Entferner von ebelin aus zwei Gründen-
Er entfernt äußerst rasant sämtliche Lacke, auch dunkelrot oder mit Glitter und er greift meine Nägel in gar keiner Weise an, macht sie nicht brüchig, hinterläßt keinen Film.

Testweise probierte ich auch acetonfreie Entferner, z.b. den ebelin'schen mit Kokosduft und ich muß sagen, dass ich ewig an den Nägeln herumschrubben mußte bis der Lack verschwand.
Der Geruch? Nun, das ist nicht mein Argument beim Kauf.
Ich las gerade in einer Review zu exakt diesem Entferner, dass bei der Nutzerin der Duft noch vorhanden war, obwohl "mehrmals die Hände mit Seife gewaschen, auch was gegessen und trotzdem riechen die Nägel mittags immer noch ganz leicht nach Kokos [...]" - bei dieser Tatsache würde ich mich fragen, wieviel Chemie dort drin ist, dass er noch soooo lang riecht?

Acetonfreie Entferner sind eine nette Erfindung, aber auch sie reinigen nicht mit Luft und Liebe.
Irgendeine Chemiebombe muß vorhanden sein, damit er sein Werk verrichten kann. Nennen wir sie Aceton-Ersatz.
Manchen Entfernern sind Zusätze wie z.B. Argan-Öl beigefügt, die den Nägeln gut tun sollen - ist das nicht ein Widersinn in sich? Ich haue mir Chemie auf den Nagel und das Öl, welches in diesem Cocktail schwimmt, soll zeitgleich mit einem schnellen Wattepad-Wisch pflegen? Killt das enthaltene Aceton/Aceton-Ersatz nicht das gute Öl?

Nun, wenn das wider meinen Erwartungen funktioniert, vielleicht schaffen es die Hersteller dann auch, dass aus ihren Entfernern Wein wird. Soll ja schon einmal in der Glaubensgeschichte vorgekommen sein..

Wer wissen möchte, was in seinen Produkten alles enthalten ist, kann z.B. unter http://www.codecheck.info/ ein wenig lesen.

Donnerstag, 2. September 2010

1. negative eBay-Bewertung

..und wie sollte es anders sein, sie kam von Freund "Erklären Sie mir mal bitte".

Er schrieb in seiner Bewertung:
"Ware hat für Standfuß (Bodenkreuz) 2 gl. Profile, die nicht zusammenfügbar sind"

Die Ware, der Ventilator, war ungeöffnet, d.h. ich hätte nicht hineinsehen können, um zu sehen, ob etwaige Fehler vorliegen.
Zudem sagt meine schlechtere Hälfte, der unseren, baugleichen Ventilator zusammenbaute, gerade via Skype "..die Dinger [Bauteile für den Standfuß] sind gleich. Müssen sie ja auch sein. Eines wird mit dem Ausschnitt nach oben, das andere Teil dann mit dem Ausschnitt nach unten eingesetzt und dann mittels des Sockelelements miteinander verschraubt."

Es mag sein, dass das Ding ein wenig frickeliger zusammengebaut werden muß und die Teile nicht geschmeidig ineinandergleiten wie bei einem 100€-Gerät, aber mich macht diese sofortige negative Bewertung sauer.
Keine Rückfrage, keine eMail, wie wir denn unseren zusammengebaut haben..
Nichts.
Mein Schnitt lag vor der Bewertung bei angenehmen 100% positiven Bewertungen, nun liegt er bei 96,2%, was sich natürlich schei... liest.

Wenn ich mich mal ganz weit aus dem Fenster lehnen darf, nehme ich an, dass er des Zusammenbaus nicht mächtig war. Natürlich kann es sein, dass zwei fehlerhafte Teile vorkommen, aber wie hoch ist die statistische Wahrscheinlichkeit?

Ich sandte ihm eine höfliche Mail, obwohl mir eigentlich nach einer anderen Gangart in der Mail war, aber ich bin ja kein Unmensch, auch wenn ich ggf. von Idioten umgeben bin. Ich erklärte ihm, dass ich seine prompte negative Bewertung bedauerlich finde und erklärte, was mein Partner sagte. Abwarten, was er schreibt - sollte es tatsächlich ein Zusammenbau-Missverständnis seinerseits sein, dann kann ich immer noch direkter, aber nicht frech werden

Wie dem auch sei,...bei eBay kann man sich seine Käufer nicht immer aussuchen.

Mittwoch, 1. September 2010

3 men I wouldn't throw from the Bettkante.. [wrong English but there was me nach]

1)
Till Brönner

Begründung: Ihn und seine Musik kenne ich schon ewig - das müssen so um die 8 Jahre sein, da ich sein Album "Blue eyed soul" damals kaufte und es in Dauerschleife bei mir lief. Es folgten weitere CDs, die ich erwarb und die ich auch schätzen lernte, z.B. "Chattin with Chet" oder "That summer". Auch nicht unerwähnt sollte seine Zusammenarbeit mit Hilde Knef bleiben..
In Interviews, die ich mit ihm sah, wirkte er auf mich immer ein wenig "unnahbar", nicht unsympathisch, aber auch nicht wirklich entspannt und offen. Nun sah ich ihn als Juror in der Casting-Show "X-Factor", einer Show, die um einiges unaufgeregter und leiser ist als das Bohlen'sche Pendant "DSDS". Es geht natürlich auch hier um Unterhaltung und Kommerz, aber die Folgen, die ich bis jetzt sah, erschienen mir wesentlich erdiger und besser als besagtes Pendant.
Und in eben dieser Show zeigt er sich von einer gewissenhaften, auch ein wenig strengen, aber auch entspannten Seite, so zumindest der Eindruck, der vermittelt wird.
Kurzum, ich fand und finde ihn lecker.. :)


2)
Alex Wesselsky

Begründung: Kann man kennen, muß man aber nicht. Er ist "der Checker", ein, oberflächlich betrachtet, markiges Rauhbein, das mit süffisant wortreichen als auch humorigen Kommentaren gepaart mit Fachwissen auf DMAX auf der Suche nach Gebrauchtwagen für seinen jeweiligen Auftraggeber ist.
Dank des Checkers weiß ich, worauf man u.a. bei einem Gebrauchtwagenkauf achten sollte - Gummidichtungen, Spaltmaße, trockener Motor, keine neuen Schrauben im Motor, Lackdichte,......
Alex mimt diesen Checker, sehr originell und auch äußerst wortwitzig und nicht derart plump, wie man es bei einer Autosendung evtl. vermuten könnte. Außerdem macht Herr Wesselsky Musik; er ist Frontmann der Band "Eisbrecher", einer Gruppe, die der "Neuen Deutschen Härte" zuzuordnen ist und die mich entfernt z.B. an Oomph! oder noch entfernter an Rammstein erinnerte. Dazu kommt eine männlich-imposante Erscheinung und glücklich ist das Frauenherz.. :)


3)
Den eigenen Mann (das schreibe ich jetzt nur, damit das Ego nicht leidet..) ;)



~ Kommentare und eigene Hitlisten sind wie immer gern gesehen! ~

An alle neuen, alten und überhaupt Leser..

..ich freue mich aufrichtig, dass ihr da seid!
Dass ihr den kleinen "Blick aus meinem Fenster" lesenswert findet.
Dass ihr kommentiert, hart + direkt, lieb + nett, von beidem bitte viel und immer wieder gern.
Dass ihr immer mehr werdet. ;)

"Zwei Expressos, aber zackig!"

..an dieser Stelle berichtete ich von unserem "Nachwuchs" und mir war gerade danach, die Holde und Zubehör ins Blitzlicht zu setzen.
Hier ist sie, eine Faema Compact A ..


Eine liebenswerte, in Braun- und Beigetönen gehaltene Zweikreismaschine (Dampf- und Wasserkreis separiert, d.h. Dampf- als auch Wasserentnahme ist zeitgleich möglich) mit einer Brühgruppe, bei der man im Grunde alles eigenhändig reparieren kann, da es nach wie vor Ersatzteile, findige Laien und Anleitungen gibt.
Wir warten jetzt nur noch auf einen Klempner, der uns den Festwasseranschluß hinbaut..
Bis jetzt hat sie nämlich bei uns noch keinen einzigen Espresso produziert.

In Bild 1-
Rechts steht die Mühle - ein riesiges Ding, eine Bezzera BB105 mit Doser, eigentlicht für die Gastronomie konzipiert und dementsprechend schwer.
Das A und O bei der Espressoproduktion sind frische und frischgemahlene Bohnen.
Vergesst abgepacktes, altes Zeug aus dem Supermarkt. Man schmeckt es wirklich!
Und vergesst ebenso vorgemahlenes Pulver - der Mahlgrad wird nicht stimmen und der Espresso rauscht in wenigen Sekunden in die Tasse.

Das kleine Edelstahl"eimerchen" mit dem schwarzen Steg in der Mitte ist ein Abschlagkasten/-behälter, in den man den nassen Espressopuck mittels roher Gewalt entsorgt. (Siebträger einfach mit Schmackes darüber "ausschlagen")
Und hier sind die Milchkännchen (incl. Thermometer für die perfekte Temperatur), deren Form ja so entscheidend ist, wie ich hier erfuhr-

(Zuckerspender ahoi! ;) )


Jedem sein Steckenpferd.. ;)

P.S.: Der "Expresso" im Titel ist natürlich falsch geschrieben.

Die Sache mit den Limited Editions..

 ..der Sinn einer limitierten Edition ist, wie sollte es auch anders sein, eine zeitliche Begrenzung der enthaltenen Produkte. Klappt aber ebenso gut, wenn die Anzahl der Objekte limitiert ist.
So hält man die Kunden wach und neugierig, aber auch gierig und kopflos.

Der Gedanke, dass es Produkt XY nur JETZT gibt, es womöglich morgen nicht mehr erhältlich sein mag oder die nächste Kundin es einfach vor der Nase wegkauft, das läßt sämtliche Jäger- und Sammlertriebe in voller Pracht erblühen.

Ich bin kein ausgesprochener Anhänger von solchen Produkten.
Natürlich gibt es gewiss Produkte, die mir zusagen und die ich für "kaufenswert" erachte, aber zu einem großen Teil spielen die Marketing-Strategen mit dem Gedanken des "NUR JETZT! WENN WEG, DANN WEG! KOMMT NIE (oder so schnell nicht) WIEDER!" und das ist nicht mein Ding.
Das setzt unter Druck, macht leichtsinnig und wer kauft im Affekt nicht das ein oder andere Teil, bei dem er eigentlich denkt, "..mußte das sein?!" :)
Außerdem sind die Produkte, wenn sie gefallen und aufgebraucht sind (sollte das je passieren), nicht mehr beschaffbar - bei Artikeln aus dem Standardsortiment ist das einfacher.

Und die Moral von der Geschicht' ?
Traue Marketing-Strategen nicht!  (aus der Kategorie "Reim' dich oder ich fress' dich!")

Most adorable cat

..ansehen - schmunzeln - glücklich sein.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...