Samstag, 30. Oktober 2010

Wenn die schlechtere Hälfte zweimal klingelt..

..solltet ihr auch eine Fernbeziehung führen bzw. es planen, dann könnte es ungefähr so (bei euch) aussehen, wenn ER zu Besuch ist.




[Das Auto gibt es nicht mehr und das Bier, nun, es ist Altbier und gehörte quasi in dieser Stadt, in der ich lebte, zum guten Ton. Nicht, dass wir dem Trinken zugetan wären - zudem war es trotz Frühstück sicher gar nicht mehr soooo früh am Tage.]


All das ist nun auch schon gute 3 Jahre her und ich kann sagen, dass eine Fernbeziehung funktionieren kann, aber evtl. nicht auf Dauer. Nicht viele, viele Jahre oder Jahrzehnte. 

Eine Fernbeziehung hat durchaus auch gute Seiten; neben den immerwiederkehrenden Trennungen, kommt das Wiedersehen, die Vorfreude. Man kann seinen eigenen Turn/Törn weiterführen, natürlich mit dem anderen tel., chatten, etc. und hat z.B. am Wochenende einen Menschen um sich, dessen Anwesenheit man evtl anders schätzt, weil er nicht immer da ist.
Man hat auf der einen Seite keinen gemeinsamen Alltag, demnach fehlen auch die Routine und die alltägl. Rituale; das ist positiv als auch negativ zu sehen. Man lernt den anderen somit nicht mit seinem mitunter schnöden Alltagsleben kennen. Auf der anderen Seite freut man sich aufeinander und verbringt primär schöne Momente.
Es ist ein Balanceakt und hat auch sehr viel mit Vertrauen und Ehrlichkeit zutun.
Man muß den anderen wirklich wollen, dann "wuppt" es.
Bei uns hat es funktioniert und endete mit einem Zusammenziehen. 
Und auch wenn er gerade in der Küche steht, Hackfleisch in augehöhlte Paprikas verfrachtet und ich faul am PC zu sitze, muß ich sagen, dass ich ihn nicht gegen mein Single-Dasein umtauschen wollen würde. Nicht an guten Tagen. :P

Donnerstag, 28. Oktober 2010

How to .. [Universeller Guide für's Leben und mehr]

.. write something completely stupid, unnecessary, trashy and get money for it!

 Folgende Schlagzeile eines überregionalen Schmierblatts Fachblatts für Boulevard-Schreiberei gerade mit großen Augen gelesen  -

" Millionär-Vater haut TV-Transe Lippe kaputt! "

Ich las es, weil mich der Teufel ritt und verstand, dass der Inhalt des Artikels ebenso debil ist wie die Headline.
Fazit: Ernüchternd, dass man mit Zeilen voller Angst, Haß, Titten und dem Wetterbericht mehr Menschen erreicht als mit fundiertem Journalismus.

 [ Quelle: www.bildblog.de/postkarten.php ]

Montag, 18. Oktober 2010

..wenn da auf einmal niemand mehr ist.

Das Herz ist so schwer, so unfassbar schwer, als lägen Steine darauf. Der ganze Brustkorb ist voller Steine, riesige Brocken, die dort liegen und fast die Luft zum Atmen nehmen.
Die Welt dreht sich nicht mehr. Alles steht still. Man schaut hinaus und es tut sich nichts, sämtliches Leben da draußen vor dem Fenster stagniert. Unwirklich. Surreal. Tot.
Der Kopf kann nicht begreifen. Nicht erfassen. Er funktioniert nicht mehr. Es ist ihm nicht möglich diese Erfahrung zu verarbeiten. Als wäre es eine unbekannte Sprache, die er nicht versteht.

Die erste Nacht. Danach. Das wirre Gefühl, dass er jeden Moment anriefe. Da ist. Doch er kommt nicht. Er kann nicht kommen. Es ist dunkel. So dunkel. Man starrt ins Nichts. Dort ist niemand. Dort kann niemand sein. Man hofft, dass man am nächsten Morgen erwacht. Dass das Herz nicht zerbirst vor Irrsinn. Weil es nicht fassen kann, nicht greifen kann, was passiert.
Man betet für eine Nachricht von ihm, einen Anruf, eine SMS, irgendetwas. Warum klingelt es nicht? Warum ist da nichts? Aber er wird nicht anrufen. Er wird sich nicht melden können. Niemals mehr.


(Niemals mehr wird er hier sein.
Niemals mehr wird das Handy aufblinken und eine Nachricht mit seinen Worten übermitteln.
Niemals mehr wird man ihn berühren können.
Niemals mehr wird sein Haustürschlüssel zu hören sein, bevor er die Tür aufschließt.
Niemals mehr wird seine Stimme an mein Ohr dringen.
Niemals mehr...)


[An ein verschüttetes Gefühl, das lang vorbei und doch fühlbar ist]

Sonntag, 17. Oktober 2010

UnNAKED bei Sephora und italienische Schönheiten

..ich habe es während meines Aufenthalts in Italien trotz männlicher Begleitung doch tatsächlich geschafft, in die ein oder andere Parfümerie/Drogerie zu kommen.
"Der Mann an sich" ist bekanntlich kein allzu großer Fan von Besuchen in den oben genannten Lokalitäten - oft steht er gelangweilt in einer Ecke oder trabt angeödet hinterher, guckt dumm aus der Wäsche, weil er mit manchen Produkten nichts anfangen ("Was ist das? Wozu braucht man das??"), wartet, hält Tüten und hofft, dass die Qual schnell vorbei ist.
Sie hingegen fängt ja dann erst an, stöbert in vollen, bunten Regalen, entdeckt, testet, legt wieder beiseite.

Bei uns läuft es genauso ab und da ich ein gutes Weib bin, überstrapaziere ich ihn auch nicht.

Wir waren zweimal bei Sephora (Verona und im "Il Leone"-Shoppiungcenter in Lonato) und ich war mal wieder begeistert, dass frau entspannt gucken + stöbern kann und dabei nicht von hilfreichen/nervenden Mitarbeiterinnen angesprochen wird.
Neben den üblichen Verdächtigen á la Guerlain, YSL oder Shiseido, fand ich Benefit, Make Up For Ever und Too Faced vor. Leider kein Urban Decay, da die gerühmte "Naked Palette" der Hauptgrund für einen Besuch war und ich sie zu gern einmal angesehen/getestet hätte.
Gekauft wurde aufgrund von Sparmaßnahmen nichts, da im nahen Straßbourg eine resp. zwei Sephora-Filialen rufen.

Zudem fand ich die Marke Deborah Milano - sie wird in Parfümerien verkauft und liegt preislich im L'Oreal-Bereich.
Die Lacke kosteten ca. 6€ und reizten mich nicht, da weder Farben noch Preis lockten.
Mein einziges kosmetisches Mitbringsel war ein Lack der Marke Colours & Beauty - der Laden war eine Mischung aus Claire's und Bijou Brigitte. Viel Schmuck, Haarbänder, etc. und mittendrin MakeUp.
Eigentlich eine wilde Mischung, aber da der Laden aufgeräumt aussah, versuchte ich mein Glück.
Die einzige Farbe, die mich für 3,95€ sofort ansprach war Nr. 11 -


In der Flasche im Tageslicht leuchtet er rosa-rot-lila-stichig.
Angeblitzt sieht er mit 2 Schichten auf dem Nagel folgendermaßen aus.



Wenn ich ihn mir jetzt auf meinem Testnagel ansehe, dann ist er ein dreckiges, dunkles und sattes Graulila, das eher schimmerlos daherkommt. Meiner laienhaften Meinung nach und beim genauen Hinsehen könnte Nr.11 eine kleine Schwester von Chanels Paradoxal sein, aber diese Angabe ist ohne Gewähr. ;)

Samstag, 16. Oktober 2010

Das Ende einer Kaffeefahrt..

..nach einer Rückfahrt von etwa 680km und einer nächtlichen Irrfahrt durch Zürich sind wir wieder Zuhause und um 7kg Kaffee, einige Flaschen Olivenöl und etwas Schinken reicher. Ach ja, ich habe die 12 Espresso- und Cappuccino-Tassen vergessen.


Zitronen in italienischer Sonne

Es war großartig.
Der Hinweg führte uns gen Mailand und Brescia und dann zum Gardasee.
Auf dem Rückweg haben wir uns Richtung Bozen und dann Davos/Zürich/Basel orientiert und somit viel von Südtirol & der Schweiz gesehen.
Über den Ofenpass und danach noch auf 2383m (Flüelapass) haben wir uns fast den Hintern abgefroren (ca. 3°C) und in den Abgrund geschaut, der nur durch eine Holzleitplanke von der Straße getrennt war.
Ich bin ein Flachländer, erwähnte ich das schon? ;)

Mein erstes Mal in Italien. Gute 18°C und in der Sonne war es deutlich wärmer. Wir haben uns das weitere Umland des Gardasees angesehen, waren bei diversen Kaffeeröstern und in Verona.
Das Hotel war klein, schnuckelig und direkt am See gelegen. Die Nachsaison bescherte uns nicht nur einen guten Preis pro Nacht, sondern auch ein nicht allzu überlaufenenes Limone sul Garda.
Wir haben Pizzen und Pasta gemümmelt, Wein und "Spritz" (eine Mischung aus Aperol o. wahlweise Campari mit Prosecco,Soda incl. Eiswürfel) getrunken und überraschend viele gute Espressi für 0,90€ bestellt.
Dazu kam eine Armee an Espresso/Cappuccino-Tassen , die wir,...nein, die die schlechtere Hälfte haben wollte, nach Nachfrage beim Wirt auch oftmals bekam und die nun seine Sammlung zieren.
Ich badete mit den Zehen im See und stellte fest, dass es zwar frisch, aber gar nicht sooo kalt war.
Und jetzt habe ich hier bei 9°C und Regen verdammtes Fernweh.. :(

(P.S.: Alle Photos sind wie immer anklick- und somit vergrößerbar.)


Blick auf Limone

Kitschig-schönes Café

Kiesstrand von Riva del Garda

Boote im Hafen von Malcesine

 Gasse in Verona

 Verona (nahe der Arena)

 Der Balkon von Romeos Julia

 Pause bei Spritz und Cappuccino

 ..gen Heimat

Dienstag, 12. Oktober 2010

Gruß aus bella und sonnig Italia

..wir sitzen gerade in Riva del Garda und warten, dass ein Caffe öffnet.
Pustekuchen, sie wollen nicht. ;(

Alles tutti perfetto und sehr nett. Bis auf die Marmelade beim Frühstück, die ist nix.

So und um die liebsten Leser der Welt ein wenig "eifersüchtig" zu machen, hier vorerst zwei kleine Photos, ungeschnitten und wie Gott resp. ich sie schuf.
Photo 1 zeigt Limone sul Garda, Photo 2 den Blick vom Hotelbalkon.



Samstag, 9. Oktober 2010

Drei | bein, das; mit dem Homo sapiens verwandt, aber doch ganz anders

..ich trieb mich in meiner Singlezeit nur allzu gern im Internet herum.
Mal shoppend, mal wissbegierig, mal sinnentleert, mal auf Beutefang. Alles auch heute noch praktiziert ... bis auf den letzten Punkt.
Ist frau liiert, ist sie normalerweise und so auch in meinem Fall weg vom Markt der einsamen Betthälften.

Meinen ersten internetfähigen PC kaufte ich 2004/2005, da ich '04 in meine erste eigene Wohnung zog.
Das www. war mir bekannt, aber nicht vertraut. Kein zweites Wohnzimmer.
Und ich war neugierig.

Dass man dort, im Internet, auf wunderbarste Art + Weise, ungemacht und Schokolade mümmelnd mit irgendwelchen Jungs chatten konnte, das war großartig.
Ich nutzte es.
Damals war es für einige Menschen äußerst fragwürdig, dass frau chattet und "da drin" einen Mann auftun könne, nein, das ginge nicht. Vor 20 Jahren gab es Zeitungsinserate, heute www.-Singlebörsen. Es verschiebt sich ein wenig, aber einen Menschen kann man als auch frau nahezu überall auftun, so meine entspannte Meinung zum Thema.
Nun, und ich habe ein paar Stilblüten aufgehoben.
Bitte anschnallen und die Sitze geradestellen, denn hierbei handelt es sich um ungeschnitte Erstkontakt-Nachrichten!!


***
er: hallo, hast du lust heute mitzufahren es geht nach worms und über trier zurück? eine übernachtung in köln ist auch dabei..

ich: ?!

[Er ist LKW-Fahrer und sucht eine Begleitung - dumm, dass ich darauf nicht kam. Charmant, dass er Frauen das Angebot macht für einige Kilometer auf der Autobahn und einen F!ck in einem Kölner Hotel das Risiko einzugehen, dass sie zu einem Wildfremden zusteigen. Herz, was willst du mehr?]


***
er: hallo in die nähe von hannover. wie geht's dir? bin im sept in H

ich: und?

er: na ja, dachte man könnte sich treffen

[Die Frage "Und?" war im Grunde überflüssig - wenn User ungefragt einfließen lassen, dass sie in Kürze (nachher/gleich/morgen/nächste Woche/bald/in 3 Monaten/etc.) in deiner Stadt bzw. Nähe sind, dann ist es so sicher wie das Amen in der Kirche, dass er für den genannten Zeitraum ein Date mit dir will.]


***
er: "Hallo,ich bin öfter Geschäftlich in Deiner nähe, und suche dort eine Frau, die ich öfter mal Besuchen kann. [es folgt die Erwähnung seiner Vorlieben und der wechselseitigen Diskretion ... ] Auch wenn Du kein Geld nimmst, würde ich Dir für jedes Date immer so 30-50€ geben. [...] "

[Ist es nicht regelrecht großherzig, dass er für den Aufwand, den ich habe, wenn ich mit ihm schlafe, 30-50€ erübrigen kann? Für ein ganzes Date, nicht etwa die Stunde. Eine Prostituierte jenseits des Strassenstrichs ist teurer, aber dafür scheint er zu geizig..]

Und zu allem Überfluß gibt es ja noch die (Web)Cam, das kleine Guckloch der virtuell-sexuellen Ruckeleien.
Ich "came" nicht. Allerhöchstens meine Haare, aber ich nutze die Cam nicht für Nackigkeiten unter den Augen anderer. Der erektionsfreudige Cam-Nutzer ist sehr fix bei der Auswahl seiner Worte - nach einem "hi" folgt oft ein "hast du cam/MSN?". Das dient als Einstieg für das virtuelle Zeigen der eigenen Tischkante mit halbsteifen Geschlechtsorgan im Hintergrund. Die Frage nach Cam/MSN ist der virtuelle Ausdruck von "Zu mir oder zu dir?". Oder auch von "Du hast so schöne Augen. Wie Sterne.." Entweder die Umgarnte ist zerschlagen von so viel männl. Liebreiz oder sie lacht.
Ich machte Letzteres.

Freitag, 8. Oktober 2010

Meike Winnemuth trägt ein Kleid.. [Reinsehenswert]

..und das immer u. immer wieder. Ein Jahr lang.
Sie hat zwar 3 Exemplare, aber es ist ein Kleid
Warum sie das und weitere Dinge macht, wie z.B. die Sache "und tschüß", erfahrt ihr hier..

http://www.daskleineblaue.de/

Friday on my mind [Freitags-Füller]

1.  Wenn ich morgen im Lotto gewinnen würde, wäre ich beim Jackpot mind. ein Jahr unterwegs. Rund um die Welt. Neuseeland, Australien, Norwegen, Karibik,... .Bei geringem Gewinn freut sich meine Nagellack-Sammlung. 

2.  Warme Füße, brennende Kerzen sind das Beste an kalten Herbstabenden.

3.  Im Kino nutze ich immer Wellnoise, da es dermaßen knallt, dröhnt und rumst und das mag ich nicht.

4.  Der Balkon könnte gefegt werden und die Beine rasiert, aber ich habe keine Lust dazu.

5.  Zum Wachwerden brauche ich kurioserweise keinen Kaffee, nur eine Phase zum Dösen vor dem eigentlichen Aufstehen.

6.  Herz, Verstand und Witz hat man nie zuviel.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen Besuch im dm , morgen habe ich Taschen & Koffer packen geplant und Sonntag möchte ich in Italien frühstücken!

[ Quelle: http://scrap-impulse.typepad.com/scrapimpulse/ ]

Wolle Lippen à la Brigitte Bardot haben?

Danke, bereits vorhanden.
Na ja, so'n wenig. Siehe hier-

[so'n bisschen schräg von unten geknipst]


Die volleren Lippen waren nicht der Grund, warum ich den "Collagen Auffüller / Lippen & Konturen" von L'Oreal kaufte,- es war der Preis, die Neugier und die Hoffnung, dass ich die trockenen Stellen auf der Unterlippe wegbekomme. Das Produkt ist ggf. nicht für trockene Unterlippen gedacht, aber schaden kann's ja auch nicht, hoffe ich.. :)

Der Auffüller in Stiftform lag versteckt auf dem "Reduziert"-Tisch im dm und kostete 3€. Douglas führt ihn für 14,95€, was aber, wie ich annehme, bereits die obere Preisgrenze für diesen Pflegestift darstellt.
Das sagt Douglas über das Produkt:
"Die innovative Doppel-Pflege schenkt nicht nur den Lippen, sondern auch den Lippenkonturen neue Schönheit. Schritt 1: Die glättende Lippenkontur-Creme mit Collagen-Biosphären hilft, Fältchen zu mindern und lässt die Konturen definierter aussehen. Schritt 2: Die aufpolsternde Lippen-Pflege mit Hyaluronsäure wirkt aufpolsternd und lässt die Lippen voluminöser aussehen." 
(Quelle: douglas.de)

Das Prinzip ist ganz einfach:
Es sind zwei Stift-Applikatoren mit jeweils 5ml Inhalt, die man mithilfe eines Verbindungselements zusammenschraubt.
Zuerst trägt frau die "glättende Pflege mit Collagen-Biosphären" auf die Lippenkonturen auf.


 Dann folgt die "aufpolsternde Pflege mit Hyaluronsäure" auf den gesamten Lippen.


Mein Ergebnis:
Es britzelt und kribbelt leicht, wenn ich den 2.Stift anwende; nicht unangenehm, aber leicht spürbar.
Die Lippen fühlten sich nach dem Auftrag weich an, irgendwie auch "satter" und latent cremig als hätte ich Nivea aufgetragen.
Das cremige Gefühl verflüchtigt sich aber.

Da ich die Stifte heute erst zum zweiten Mal benutzt habe und meine Anforderungen an die Wirkung minimal sind (raue Stellen ausgleichen wäre super), bin ich neugierig, ob er meine Lippen derart mit Feuchtigkeit versorgen kann, dass die trockenen Hautschüppchen verschwinden bzw. nicht mehr auftreten.

Juhu!!, ...ach nee, doch nicht so ganz..

Sehrgutes, Gutes und Nichtsogutes..

- o2 und ich haben gerade eine kleine "Unstimmigkeit" mit meinem MyHandy-Vertrag
- schmerzender Pickel am hinteren Ohrläppchen nervt

+ ich erhalte eventuell von trnd (Marktforschungs-Unternehmen) die Möglichkeit den neuen Duft von Calvin Klein "Beauty" zu testen
+ dm schenkt mir etwas
+ Sonne am blauen Himmel!

+++ Samstag (nacht) geht es für 5 Tage an den Gardasee!!
Wettervorhersage: Gut; runde 20°C, Sonne, bisschen wolkig, wenn überhaupt

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...