Dienstag, 14. Juni 2011

Mein Testbericht zur Lavazza "A Modo Mio"

Ich hab's getan.
Eine "A Modo Mio" steht seit ein paar Wochen im Esszimmer und hier nun mein persönlicher Eindruck von Maschine und Getränken nach einiger Zeit des Testens.


Grund des Erwerbs:


Neugier. Irrsinn. ;)
Mich faszinierte der Gedanke des "Espresso für Wenigtrinker", die sich nur gelegentlich einen Espresso zubereiten wollen. Warum diese Kapselsysteme besonders für die genannte Benutzergruppe interessant sein kann, das steht weiter unten im Fazit.
Deswegen wollte ich die "A Modo Mio" - kein Betteln, dass er mir einen Espresso zubereiten möge. Dennoch war/ist mir bewusst, dass das Getränk, das die "A Modo Mio" produziert nicht 1 zu 1 mit einem Espresso aus einer Siebträgermaschine gleichzusetzen ist.
Ich muß dazusagen, dass mir mittlerweile (und nach einiger Zeit des Übens) auch leckere Ergebnisse aus der großen Faema in die Tasse laufen. Zum Zeitpunkt des Erwerbs der Lavazza war der "leckere Umstand" aber noch nicht so ausgeprägt..


Maschine:



Ein Plastikbomber aus dem Hause Saeco.
Sie funktioniert per Durchlauferhitzer. Die UVP liegt bei der hier vorgestellten "Extra"-Editon bei 159,50€. Die "Premium"-Edition verfügt u.a. über eine elektronische Temperaturkontrolle und kostet 199,50€. Hier ein Link zur Herstellerseite incl. einiger technischer Daten/Verweis zum Handbuch (pdf): Details


Die "A Modo Mio" ist ruck-zuck heiss.
Der Tank fasst ca. 0,9l.
Es gibt 2 Tasten, die Bezugtaste (links auf der Maschine), eine Taste zur Aktivierung der Dampfentnahme (rechts) und das Drehrad.
Neben dem Kaffeeauslauf ist eine Dampfdüse für Dampf und Heisswasser.
An der rechten Seite befindet sich das Drehrad zur Dampfentnahme für etwaige Milschaum- bzw. Cappuccino-Wünsche.
Der Bügel ist aus Metall, das merkt man beim Anfassen und Runterdrücken.
Weitere Spezifikationen könnt ihr bei Interesse unter dem obigen Link nachlesen.
Optisch ist sie im Gegensatz zu manchen Nespresso-Maschinen kein Highlight - tasseninhaltlich soll sie angeblich bessere Ergebnisse als die grosse Konkurrenz zaubern.


Handling:

Nach längerer Nichtbenutzung und leerem Tank muss man entlüften, was aber fix geht - Kännchen unter die Düse stellen, Drehrad AUF, Bezugtaste nach ROTEM Aufleuchten drücken, Wasser tritt aus, Drehrad schließen, fertig.
Die Bezugtaste leuchtet dauerhaft auf, sobald die Maschine auf Temperatur ist, d.h. dann kann bezogen werden. 
Die Kapseln versenkt man narrensicher, man kann sie nicht falsch einlegen.
Der Bügel dient zum Durchstechen der Kapseln; man legt ihn nach vorne um und die Kapsel wird "aktiviert",d.h. durchstochen.
Legt man ihn wieder zurück, fällt die benutzte Kapsel in die Auffangwanne.
(Ach ja, die Kapseln sind aus Plastik, nicht aus Alu.)

Hinten befindet sich ein An/Aus-Schalter - spart Strom, da die Maschine nicht dauerhaft auf Standby ist.
Der Tank ist entnehmbar und rastet gut ein.
Auch die Reinigung geht mir einfach von der Hand - die Tassenablage entfernen, zwei Plastikwannen (eine für die benutzten Kapseln, eine für Wasser) herausnehmen, säubern, trocknen (lassen).
Ich lasse die Maschine gern "offen" stehen, d.h. die Kapselfachöffnung offen und die erwähnten Plastikwannen draußen lassen, damit die Maschine im "Durchzug" steht. Dann trocknet's auch innen,...bilde ich mir ein.


Der Espresso:

Ich weiss, dass manche dieses "Gebräu" nicht als Espresso bezeichnen und schon gar nicht trinken würden, ich hingegen war positiv überrascht.
Der Espresso, d.h. der Geschmack hängt von der jeweiligen Sorte ab. Momentan gibt es fünf Standardsorten und drei "Le Selezioni"-Sorten.
Auch hier gibt die "A Modo Mio"-Seite bei Interesse Auskunft.
Ich habe gerade vier verschiedene Sorten ausgewogen - die Kapseln wiegen zw. 8 und 9g, demnach schätze ich, dass circa 7g in einer Kapsel sind, da sie bis zum Rand mit Kaffeemehl gefüllt. Keine Luftkammer.

Der Espresso schmeckt. Ja, das tut er wirklich.
Er ist nicht so differenziert, so nuancenreich, aber er ist lecker.
Je nach Sorte mal etwas fruchtiger, mal schokoladiger.
Eine Crema existiert ebenso, wenngleich deutlich heller und latent "schaumig", aber zumindest eine Crema, die ich bei viel zu vielen Espressi in der Gastronomie nie erlebte.
Allzu oft bekommt man in einem Café einen "kleinen, schwarzen Kaffee ohne jegl. Crema" serviert.
Die Dampfdüse ist nett,...aber nicht wirklich brauchbar.
Nun, ich hab's bis jetzt nicht geschafft einen brauchbaren, d.h. feinporigen Milchschaum zu produzieren. Vielleicht lag's an zu viel Milch, ganz sicher lag's auch am fehlenden Bums der Düse/der Dampfmenge.

Anbei ein Video / leider "hüpft" das Shotglas und ich wackel' zu sehr, dummer Vorführeffekt-

YouTube - Lavazza "A Modo Mio" / Espressobezug


Fazit:


Meiner persönlichen Meinung nach ist ein Kapselsystem durchaus interessant - ausgesprochene Wenigtrinker, bei denen selbst 250g Bohnen "verderben" ebenso wie Espresso-Neulinge könnten Freude an der Maschine haben.
Espressotrinker, die mehrere Espressi am Tag (ein Espresso mit der "A Modo Mio" kostet ca. 35 Cent) trinken, sind ggf. mit einer Siebträgermaschine besser beraten, da der Kaffeepreis bei der vorgestellten Zubereitungsform bei 49€/kg liegt, was jenseits von Gut & Böse ist.

Aber wie gesagt, die Wenigtrinker..
Über die Zukunft dieses Kapselsystems kann ich nur spekulieren, aber ich hoffe natürlich, dass es nicht wieder verschwindet.
Ach ja, die Kapseln gibt es entweder online oder z.B. bei Galeria Kaufhof, Saturn, etc. - wir waren in Freiburg und fanden eine grosse Auswahl im dortigen Saturn.

Mir persönlich schmeckt der produzierte Espresso deutlich besser als manche 1,90€-Plörre in diversen Cafés und ich bereue den Kauf nicht.
Sorry ob der direkten Worte, aber ihr wisst, was ich meine.. ;)
Die "A Modo Mio" ist keine Konkurrenz für die Siebträger, aber sie bedient eine Nische, die es in der Form natürlich auch erst seit Nespresso gibt.

Kommentare:

  1. Hallo
    ich habe die Maschine auch gekauft (29,95 EUR im SATURN mit 80 Kapseln) und frage mich gerade, ob man den Auffangbehälter auch in der Spülmaschine reinigen kann. Hast Du das schon mal probiert? Ansonsten ein schöner Bericht und den IKEA Untersetzer muss ich mir noch besorgen, wenn ich es schaffe, Milch ohne Überlaufen zu schäumen ;-)
    LG
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Micha!
      Ich muss gestehen, dass ich die Behälter immer per Hand reinige - täglich, spätestens am nächsten Tag. Das klappt gut bei mir.
      Bis dato habe ich sie nie in die Spülmaschine gesteckt; steht dazu nix in der Bedienungsanleitung?
      Danke für dein Lob zum Bericht! ;)
      Und ja, stimmt, das ist ein IKEA-Untersetzer/Platzteller/odersowas.

      Viel Freude mit der Maschine!
      Kerstin..

      Löschen
  2. ich habe mir vor vier tagen diese maschine gekauft ! nun frage ich mich , wo bekommt man denn die kaffeekapseln günstig ? kann mir da vielleicht jemand einen tipp geben ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Nach meiner Erfahrung gibt es die Kapseln für ca. 6€/Packung (manche Sorten kosten mehr) bei z.B. amazon, Lavazza oder auch Saturn.
      Vergünstigte Kapselpackungen oder Rabatt-Aktionen kamen mir persönlich bis jetzt nicht unter.

      Löschen
  3. Ich habe mir auch die Maschine gekauft, da sie bei Saturn für 29.95 Euro inkl Kapseln angeboten wurde.
    Eigentlich schmeckt mir aber nur der Cafe crema, die Espresso-Sorten schmecken mir alle nicht.
    Was mich sehr stört ist daß ich den Kapseln so nachlaufen muß, z.B. seit vor Weihnachten im hiesigen Mediamarkt kaum was da.
    Außerdem gibt es sie eben nicht im Lebensmittelmarkt wie z.B. Tassimo oder Nescafe dolce gusto. Das finde ich sehr schade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, die Kapseln gibt es unter anderem in der Galeria Kaufhof und in diversen HIT-Märkten

      Löschen
  4. ich finde die maschine seltsam, nach jedem ich einmal eine tasse mache, ist der auswurf kapselbehälter tank voll mit wasser.
    was kann das sein?

    AntwortenLöschen
  5. 1. Da das Brühwasser durch die Kapsel läuft, ist sie also voll mit Wasser, welches dann im Behälter ausläuft. Deswegen ist ja auch ein Schwimmer drinn. Siehe Gebrauchsanleitung.
    2. Im Internet kann man günstige Kapseln bestellen, welche mit der Maschine kompatibel sind. Ist aber kein Lavazza sondern ein anderer italienischer Kaffee. Schmeckt trotzdem sehr lecker und kostet nur ca 20 cent pro Kapsel. Verschiedene Sorten gibts auch. Funzt bei mir ganz prima und bin sehr zufrieden mit der Maschine.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...