Dienstag, 24. April 2012

Da wir gerade von Tampern sprechen..

Die moderne Frau besitzt mehrere dieser "Kaffeestampfer", wie man Tamper u.a. auch nennen kann.
Nicht jeder Tag der Woche wird mit einem anderen Tamper beglückt, aber eine gewisse Auswahl bringt Freude an die Siebträgerwerkbank.
Neben dem bereits erwähnten und einem weiteren, nutze ich einen dritten Drücker - einen weißen Concept-Art der Modellreihe "Pop". Der Griff ist aus pulverbeschichtetem Aluminium, das Unterteil aus Edelstahl. Der "Pop" liegt mir gut in der Hand, ich mag seine Optik und sein Gewicht. Zudem ist er weiß und ich mag weiße Einrichtungsgegenstände.


Die schwarze Gummieinlage am Unterteil ist der "Knockring" und er dient dem geräuschlosen, kratzfreien und seitlichen Schlag gegen den Siebträger, um überstehendes Kaffeemehl final ins Sieb zu befördern.
Ich tampe folgendermaßen - Tamper in das mit frischgemahlenem Kaffeemehl befüllte Sieb setzen, gerade(!) und leicht andrücken, anheben, "knocken" und nun kräftig andrücken. Dabei weilt der Tamper in meiner Handinnenfläche, aber ich umfasse ihn nicht komplett.

Manche "polieren" das Mehl noch, was ein semi-druckvolles Drehen des Tampers auf dem bereits fertig angedrückten Mehl meint.
Ich mach's nicht, da ich darin keinen Geschmacksgewinn erkennen kann.
Aber all das ist reine Glaubenssache..

Ensemble mit Cappuccino

Montag, 23. April 2012

Crema Porn


[..ich bin gespannt, wen Google dank des Posttitels hier anspült. :S]

Ersatzbefriedigung

Stefans Käsekuchen.
In Freiburg und anderswo bekannt und begehrt.

Ich war nie ein Käsekuchenesser; fand sie immer dröge, pappig, zu kompakt.
Aber der hier ist cremig, nicht zu "käsig", luftig,...und ich bekomme nicht mal Geld für meine lobenden Worte - der Kuchen ist wirklich geil! ;)

Jetzt bekomme ich Hunger.
Es ist halb 5.
Mist. 


Das entwickelt sich hier gerade..

..zu einem Käffchen-Blog.
Nun, Espresso, um genau zu sein.

Aber da müsst ihr, liebe Leser, allem Anschein nach gerade durch.
:)

Deswegen nun zu etwas komplett Ähnlichem, nämlich zu einem neuen Hilfsmittel.
Ein Tamper, ein adretter, wertiger, schöninderhandliegender, schwerer.
Edelstahl. Alu. 




"Wozu braucht man denn SOWAS?!"
Dafür, d.h. um den gemahlenen Kaffee im Sieb zu verdichten, d.h. zusammenzupressen, damit man das Sieb incl. Siebträger in die dazugehörige Maschine einspannen und einen bzw. zwei Espressi beziehen kann.


Samstag, 7. April 2012

Tigerstreifen, ein Mysterium des Espressobezugs


..es wirkt auf Außenstehende gewiss irgendwie kurios, wenn jemand voller freudiger Erregung die Crema auf dem Espresso fotografiert, um die "Tigerstreifen" festzuhalten.
Es ist ähnlich einer unverhofft vorbeirauschenden Sternschnuppe - passiert nicht immer, aber immer mal wieder. ;)

Wie es zu dieser Art Marmorierung/Musterung kommt, dazu gibt es eine Feinstaub- als auch eine Karamellisierungsthese - ich kann aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass ich keine Ahnung habe, wie sie zustande kommt, aber ich weiß, dass man aus manchen Bohnen mit Leichtigkeit und ohne jegl. Experimentieren diese Muster zaubert, aus anderen wiederum gar nicht.
Mal sind die Streifen dunkel und ausgeprägt, ein anderes Mal dezent, fast schemenhaft.
Der Tiger in der Tasse kann vorkommen, muss aber nicht.
Die größte Chance auf einen solchen hat man, wenn der Espresso in einem schmalen, nicht allzu dicken Strahl in der Tasse landet, so meine Beobachtungen.

Merke:
Auch ein Espresso ohne Muster ist lecker, wenn er richtig zubereitet wurde.
Aber mit Muster sieht er besser aus. ;)

Donnerstag, 5. April 2012

Erdbeerporigeirischebauarbeitersaufnase

..ich muss ein wenig Werbung machen.
Und ich mache es für umme, weil ich von dem Produkt überzeugt bin..
Seit heute gibt es alle bis jetzt veröffentlichten Staffeln (1-5) von "Pastewka" in einer Box für 25,97€. [Update Mai 2012: Wie ich gerade sehe, hat amazon den Preis der Box schrittweise auf mittlerweile knapp 38€ erhöht.]
Aber fix sein, da der große Buchhändler rasch die Preise anpassen (könnte).

32 Stunden Material auf 12 DVDs - da kann man schon ein verregnetes Osterfest rumbringen. ;)
Es gibt zwar Portale, die ganze Folgen zum kostenlosen Anschauen anbieten, aber die Qualität ist eher mies und die Auflösung winzig.
Aber zum Anfixen reicht's aus.

Seit der ersten Staffel kann ich mitsprechen.
Nun, fast.
Die Ausarbeitung der Charaktere und die fein-vertrackte Humorigkeit sind großartig gelungen.

Meine Box kommt am Samstag, hoffe ich. ;)

Dienstag, 3. April 2012

"It's not about the money, it's about the passion!" / Von Neulingen und Bankkonten


..eigentlich schon wieder outdated, da es eine andere Mühle gibt, aber wie hier bereits kurz angemerkt, arbeitet mittlerweile die Bezzera Ellisse in der Küche.
Ein solides und temperaturstabiles Gastrogerät mit u.a. einer enormen Tassenstellfläche.


Ich muss gestehen, dass man die Farbkombi mögen muss, aber "schwarz" und Konsorten kann/hat ja jeder! ;)
Alles tutti, sie macht, was sie soll, nämlich das hier-



Wie ich gerade draufkomme..
Jemand, der seinen Angaben gemäß nie an einer Siebträgermaschine arbeitete und Espresso bezog, plante den Einstieg in dieses Hobby mit dem Kauf einer Maschine und Mühle der Königsklasse. Gut und gerne 6000€ kostet sein angestrebtes Equipment.
Dazu kamen mir die nun folgenden Gedanken.

"It's not about the money, it's about the passion!" - es ist vollkommen irrelevant, ob ein vernünftiges Equipment 500 oder 5000€ kostet; Espresso beziehen kann man in beiden Preisklassen und vorallem muss man Bock auf das Prozedere und nicht nur auf das Ergebnis in der Tasse haben, denn der Weg ist das Ziel.

Steht man vor seiner Maschine und man merkt, dass es keine Freude macht, ist das ernüchternd. Gewiss sind schon viele Käufer einer Siebträgermaschine zurück zu z.B. Vollautomat oder Nespresso gegangen, weil sie merkten, dass ihnen dieses Handwerk keinen Spaß macht.
Denn nichts anderes ist es - die Herstellung eines Produkts (=Espresso) mit den eigenen Händen und mit dem dazugehörigen Knowhow, um es mal ein wenig pathetisch auszudrücken.
 
Das Arbeiten mit einer Siebträgermaschine ist anders - es benötigt Zeit, Muße, Leidensfähigkeit und Können, d.h. die einzelnen Schritte sollten, nein, sie müssen sitzen, da sonst der Espresso nicht oder nur "so einigermaßen" schmeckt.
Die ersten, aber auch die mittendrin-Schritte können frustrierend sein, wenn man den richtigen Mahlgrad nicht findet, der Espresso dann zwar "gut läuft", aber nicht schmeckt, die Milch nicht oder zu schaumig wird oderoderoder.
Aber es ist auf der anderen Seite kein Zauberwerk, man benötigt kein Diplom und auch nicht den IQ eines Atomphysikers, jedoch Leidenschaft, [Durchhaltevermögen, da Übung den Meister macht und seltenst sofort alles passt] und Interesse an der Sache an sich.

Ist all das vorhanden, wird's was.
Ist es nicht vorhanden oder/und man merkt, dass es eher nervt und man es nur widerwillig macht, dann ist es das falsche Hobby, denke ich.

Und wie furchtbar ernüchternd muss es sein, wenn man eine kostspielige Maschine kaufte, eine ebensolche Mühle dazu und ggf. noch der Annahme ist, dass der Espresso ja nun "perfekt" werden muss und dann plötzlich merkt,"..eigentlich nicht mein Ding."!?
Ist es dann nicht sinniger, man beschafft sich eine kostengünstige Ausstattung und findet heraus, ob diese Leidenschaft überhaupt Freude bereitet oder es eher Leiden schafft?

Auch ein Porsche ist ein großartiger Wagen, aber wenn jemand dem Autofahren nichts abgewinnen kann, es keinen Spaß macht, gar nervt, dann ist selbst ein Porsche rausgeschmissenes Geld.

Montag, 2. April 2012

What a difference..

8,5g
24 seconds
30ml

..just add steamed milk.


Der Espresso, das Stiefkind der Gastronomie

Am vergangenen Samstag lief mir dieses Schätzchen in einem Café über den Weg-


Kuchen bestellt, aber leider gab's aus der ausgeschalteten La Cimbali M39 Dosatron keinen Espresso, da zu diesem Zweck mehrere Vollautomaten zur Verfügung stehen - normalerweise wäre sie ja angeschaltet, aber just am sonnigen Samstag Nachmittag nicht,...hmm, na ja.
Ein Glück, denn ...

In einem ruhigen Moment die Mühlen des gleichen Herstellers unter die Lupe genommen und leider Unschönes gesehen-


Feiner, brauner Sand.
Zumindest wird es so schmecken, wenn man es aufbrüht, das vorgemahlene und wer-weiß-wie-lange-es-schon-im-Doser-weilt-Pulver.

Schade, wieder eine bella macchina, die ein tristes Dasein fristen muss und dabei hätte ich ihr gern ein neues Zuhause gegeben. ;)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...